[« zurück zu übersicht]

Artikel mit Tag ooo

Gestern abend habe ich die Online-Klausur im Modul Basiswissen Analysis geschrieben und mit Schrecken festgestellt, dass dort in einer Aufgabe eine Wertetabelle zu erstellen und einen entsprechenden Funktionsgraphen zu zeichnen war. Die Tabelle ist ja einfach, aber unter Zeitdruck (und ohne Scanner o.ä.) einen Graphen in die Klausur und auf den W3L-Server zu bekommen, ist dann schon deutlich schwieriger. Zwar gab es auch in den Übungsaufgaben eine solche Aufgabe, damals hatte ich aber einen kleinen Plotter in PHP geschrieben, der nun (weil Wertebereich komplett anders) nicht ohne Umschreibungen genutzt werden konnte.
Ich hab's also in OpenOffice probiert... und leider dann (mir lief die Zeit davon) nicht komplett hinbekommen. Anschließend habe ich mir das mal genauer angeschaut und festgestellt, dass das wirklich einfach ist.
Hier die rudimentäre Vorgehensweise:
  • Ein OpenOffice-Calc-Dokument öffnen.
  • In die Spalte A ab Reihe 2 die x-Werte schreiben, in die Zelle A1 ein "x" eintragen.
  • In die Spalte B ab Reihe 2 die entsprechenden f(x)-Werte eintragen, in die Zelle B1 schreibt man entsprechend "f(x)".
  • Nun die so gefüllten Zellen markieren (in Zelle A1 klicken und mit gedrückter Maustaste über die anderen Zellen "aufspannen").
  • Aus dem Menü "Einfügen->Diagramm" auswählen (oder den entsprechenden Button in der Toolbar)
  • Nun erscheint ein Wizard. Dort als Diagrammtyp "XY" sowie "Punkte und Linien" sowie "Linienglättung" wählen (siehe Screenshot).
  • Auf "Weiter" klicken und auf der nun erscheinen Seite "Datenreihe in Spalten" und "Erste Zeile als Beschriftung" anwählen.
  • Fertigstellen.


Die ersten vier Aufgaben im Modul "Mathematik" sind nun erfolgreich bewältigt – Zeit, die ersten Eindrücke wiederzugeben:
  • Der Kontakt mit Prof. Lenze ist supernett.
  • Mathe ist und bleibt nur sehr begrenzt intuitiv verständlich - um es vorsichtig zu formulieren
  • Einige Themen sind denen der mathematisch-logischen Grundlagen sehr ähnlich. In beiden wird z.B. das Beweisverfahren durch vollständige Induktion behandelt – in Mathematik ausführlicher und (vielleicht dadurch) etwas besser verständlich.
  • Aber leider hab' ich trotzdem Probleme bei der Aufgabe 'vollständige Induktion [mittel]'.

An dieser Stelle vielleicht der Hinweis, wie man Formeln ganz passabel formatieren kann: Die Textverarbeitung in OpenOffice.org (bzw. auf dem Mac NeoOffice) bringt den Formeleditor Math mit, der sich – wenn man sich erstmal an die Syntax gewöhnt hat – für unsere Zwecke gut benutzen lässt:

Und da OpenOffice.org in der Lage ist, Dokumente als PDF zu speichern, sollte auch jeder Tutor die Lösung so sehen, wie sie erstellt wurde.