Wären so gerne a-ha, aber die Musik ist versoßt und Morten Harket unerreicht. Doch immerhin durften sie im Olympia-Stadion als Vorgruppe von Depeche Mode spielen und waren anscheinend stolz wie Bolle - was mir wiederum sympatisch ist.
Just enjoy(ed) the show...
Die Kritiken waren ja eher durchwachsen, aber in den ersten zwei Drittel hat mich der Film sehr berührt. Möchte jetzt doch noch mal gerne das Buch lesen. (Xenon)
In dem Abschlusstest waren fast nur Fragen zu XML und XSLT (sic!). Und in der Online-Klausur ausschließlich! Dafür war die Präsenzklausur "XML-frei": Zuerst ein paar Multiple-Choice- und Lückentext-Aufgaben, dann eine Aufgabe zur Analyse und Veränderung eines vorgegebenen Programmcodes und abschließend zwei Aufgaben, bei denen Code geschrieben werden musste (also "Programmieren auf Papier").
Inzwischen kam die Nachricht, dass das viele XML am Zufallsgenerator lag und das XSLT demnächst rausfliegt. Bis dahin empfehle ich, die Aufgaben aus dem Modul Webprogrammierung bei der Online-Klausur griffbereit zu haben.
Eigentlich ein schönes Konzert. Aber die Location war blöd (seit wann muss man seine komplette Eintrittskarte beim Einlass abgeben?). Und Frau Hunger saß(!) so tief, dass man von ihr nicht viel sehen konnte (erinnerte mich an Kurt Wagner im Quasimodo).
Wer hätte das gedacht: Auf meine alten Tage werde ich noch zum Teetrinker... angefixed durch Zitronengrastee bei Monsieur Vuong ist nun auch Pfefferminztee hinzugekommen - oder liegt's daran, dass die Pfefferminze vom eigenen Balkon ist und der Erzeugerstolz durchschmeckt?
Elliott Carter:
Interventions für Klavier und Orchester
Deutsche Erstaufführung
Gemeinsames Auftragswerk der Staatsoper Unter den Linden, der Carnegie Hall und des Boston Symphony Orchestra (Klavier: Daniel Barenboim)
Gustav Mahler:
Sinfonie Nr. 6 a-Moll

Dirigent: Pierre Boulez